Navigation überspringen

Impulse kontrovers

PODIUMSGESPRÄCHE 2021

Künstliche Intelligenz


Was genau ist KI eigentlich? Was kann sie, was soll sie, was darf sie? Welche Potentiale haben Algorithmen und wo finden wir sie überall?

An 4 Abenden möchten wir Ihnen in dieser Reihe das Thema KI näher bringen und es aus verschiedenen Perspektiven beleuchten: Technik, Ethik, Bildung, Leben. Dazu konnten wir hochkarätige Experten gewinnen. 

Es ist ein kommunikatives Format geplant mit kontroversen Standpunkten und Gelegenheit zum Nachfragen und diskutieren. Besonders angesprochen sind Lehrer*innen, Referendare*innen, Schüler*innen, Dozenten*innen aber auch die Öffentlichkeit im Großraum Stuttgart. 

KI

12. Oktober 2021
- KI und Bildung , Prof. Michael Resch , Direktor Höchstleistungsrechenzentrum Uni Stuttgart, Prof. Detmar Meurers , Computerlinguistik Uni Tübingen;
Grußwort: Dr. Thomas Riecke-Baulecke, Präsident des ZSL -  Anmeldung und Infos

11. November 2021
- Transparenz und Privatsphäre in einer digitalisierten Welt , Daniel Domscheit-Berg, ehem. Wiki-Leaks-Sprecher, ehem. CCC, Netzwerksicherheitsspezialist
Anmeldung und Infos

KI und Technik , Prof. Marco Huber , Fraunhofer IPA, Universität Stuttgart, Leitung Forschungszentrum Lernende Systeme - 
Video und Materialien

KI und Ethik , Dr. Thilo Hagendorff, Technik- und Medienethik, Universität Tübingen, KI-Ethik, Machine-Learning, Dr. Christoph Peylo, Leiter des Bosch Center of Artificial Intelligence -  Video und Materialien

Alle Termine: jeweils 19:30 Uhr, Paul-Lechler-Saal
Hospitalhof, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Mit freundlicher Unterstützung der
Dieter von Holtzbrinck Stiftung

Holtzbrinck-Stiftung

Kooperation mit dem Hospitalhof Stuttgart
Hospitalhof Stuttgart

KONTAKT: Hospitalhof Stuttgart, Tel. 0711 / 2068-150


KI und Technik

26. April 2021

MIT: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Marco Huber
Universität Stuttgart, Institut für industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Der 41-jährige Informatiker wechselte 2018 von der Wirtschaft, wo er zuletzt als Chief Data Scientist arbeitete, an die Universität Stuttgart. Er ist dort Bereichsleiter für Kognitive Produktionssysteme und arbeitet zudem am Fraunhofer IPA. 

„Wenn unsere Fabriken international wettbewerbsfähig bleiben sollen, müssen sie sehr schnell immer intelligenter werden. Diesen Fortschritt will ich in meiner Forschungsarbeit ermöglichen.“

Das Zentrum für Cyber Cognitive Intelligence (ZCCI) entwickelt intelligente Methoden und Werkzeuge, um die Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und Qualität in der Produktion zu verbessern. Basis hierfür sind Forschungsarbeiten zur Künstlichen Intelligenz (KI) und zum Maschinellen Lernen. - 
Video und Materialien

Prof. Marco Huber
nach oben


KI und Ethik

05. Juli 2021

Für den Abend zum Thema KI und Ethik haben wir gleich zwei Koriphäen aus unserer Region gewinnen können: 

Dr. Thilo Hagendorff ist Experte für angewandte Ethik, insbesondere Technik- und KI-Ethik. Er ist Autor mehrerer Sachbücher sowie Projektleiter. Er arbeitet im Exzellenz-Cluster "Machine Learning: New Perspectives for Science" sowie am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften an der Universität Tübingen. Darüber hinaus ist er Lehrbeauftragter u.a. am Hasso-Plattner-Institut der Universität Potsdam sowie Mitglied in verschiedenen Arbeitsgruppen zur KI Governance. 

Thilo Hagendorff

Christoph Peylo ist fasziniert von Technologie, komplexen Systemen und Menschen und ein ergebnisorientierter Manager mit einer Leidenschaft für die Identifizierung und Nutzung der Chancen, die mit dem technologischen Wandel verbunden sind. Er arbeitet gerne mit Hochleistungsteams und ist globaler Leiter des Bosch-Zentrums für künstliche Intelligenz (BCAI) mit Standorten in Palo Alto, Bangalore und Renningen. Die Mission von BCAI ist es, bei Bosch erstklassiges Wissen über maschinelles Lernen über Produkte und Reifegrade hinweg aufzubauen, um das Design und die Implementierung intelligenter, vernetzter und lernender Produkte zu ermöglichen.

Christoph Peylo

Video und Materialien

nach oben


KI und Bildung

12. Oktober 2021
Anmeldung und Infos

Welche Potentiale bietet KI für den Bereich der Bildung? Was kann KI, was soll sie und was darf sie?

KI fasziniert, sie ist jedoch auch mit Ängsten und Problemen verbunden. Lässt sich menschliche Kommunikation im pädagogischen Kontext durch KI ersetzen oder bereichern?

Künstliche Intelligenz wird bereits zur Lösung didaktischer und methodischer Probleme in Schulen eingesetzt. Systeme für den Unterricht werden konkret vorgestellt und diskutiert anhand interaktiver und adaptiver Materialien.

Nach zwei Impulsreferaten der beiden Experten aus verschiedenen Blickwinkeln wird in einer moderierten Diskussion Gelegenheit zur vertieften Auseinandersetzung gegeben.

MIT : 
Prof. Dr. Walt Detmar Meurers, Computer-Linguistik, KI, Uni Tübingen;
Prof. Dr. Michael M. Resch, Direktor Höchstleistungsrechenzentrum, Uni Stuttgart
Grußwort: Dr. Thomas Riecke-Baulecke, Präsident ZSL

Prof. Dr. Detmar Meurers ist Professor für Computerlinguistik an der Universität Tübingen und Vorstandsmitglied der LEAD Graduate School & Research Network für empirische Bildungsforschung. Mit seiner ICALL-Research.de Forschungsgruppe untersucht er, wie Digitale Syteme mit KI Methoden konkrete Probleme der Schule angehen können, wie z.B. binnendifferenzierte, individuelle Übungsphasen mit Tutorsystemen zur Unterstützung des gemeinsamen, Lehrer-orchestrierten Unterrichts.

Prof. Detmar Meurers

Prof. Michael Resch ist Direktor des deutschen Bundeshöchstleistungsrechenzentrums Stuttgart (HLRS) an der Universität Stuttgart und Professor für Höchstleistungsrechnen. Er hat an der Technischen Universität Graz Technische Mathematik studiert und an der Universität Stuttgart zum Doktor der Ingenieurwissenschaften promoviert. Nach einer Assistant Professorship an der University of Houston wurde er 2002 an die Universität Stuttgart berufen. Wissenschaftlich beschäftigt sich Prof. Resch mit Problemen der Simulation, der künstlichen Intelligenz und der Digitalisierung im Allgemeinen.

Prof. Michael Resch
nach oben


Transparenz und Privatsphäre in einer digitalisierten Welt

Do. 11.11.2021, 19:30, Paul-Lechler-Saal, Hospitalhof Stuttgart

Mit: Daniel Domscheit-Berg
ehem. Wiki-Leaks-Sprecher, ehem. CCC, Netzwerksicherheitsspezialist
Anmeldung und Infos

Von Berufs wegen ein Netzwerksicherheitsspezialist, ist Domscheit-Berg zugleich ein Fürsprecher für Transparenz und Meinungsfreiheit, dem sehr stark an einem gleichberechtigten Zugang zu Wissen und Informationen in einer globalisierten Gesellschaft gelegen ist. Domscheit-Berg baute von 2007 bis 2010 die WikiLeaks-Plattform mit auf.

Daniel Domscheit-Berg

nach oben


Kontakt und Infos: Prof. Dr. Bert Gerhardt

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.